Sicherheit bei der Gartenarbeit

Mit dem Frühlingsbeginn krempeln Hobbygärtner wieder die Ärmel hoch und starten die Gartenarbeit. Verletzungen mit spitzen oder scharfen Garteln2Gegenständen, Vergiftungen durch Pflanzen, Fehler beim Umgang mit Gartengeräten oder Stürze sind dabei allerdings keine Seltenheit. Vor der Gartenarbeit sollte man deshalb Gefahrenquellen minimieren und die Tätigkeit dann mit der gebotenen Vorsicht durchführen. Das fängt bereits mit der richtigen Kleidung an. Generell sollten Hobbygärtner auch bei gewohnten Tätigkeiten achtsam sein. Ein falscher Tritt auf der Leiter, ein unkonzentrierter Griff bei der Arbeit – es sind oft kleine Unaufmerksamkeiten, die Verletzung nach sich ziehen.

Schutzkleidung:

  • Handschuhe und feste Schuhe sind notwendig
  • Eine Schutzbrille bietet Schutz vor Staub, fliegenden Spänen oder zurückschlagenden Ästen
  • Eng anliegende Kleidung tragen, damit nichts in Maschinen und Geräte gezogen werden kann
  • Eine Badebekleidung ist nicht für die Gartenarbeit geeignet (Sonnenbrand,...) - Kopfbedeckung nicht vergessen!

Maßnahmen:

  • Auf Impfschutz achten (Tetanus, Zecken,...)
  • Langstielige Geräte und eine Scheibtruhe verwenden, um eine gebückte Arbeitshaltung zu vermeiden
  • Leiter vor Aufstieg auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüfen - auf einen sicheren Stand und rutschhemmende Sprossen achten
  • Bei Verwendung von Chemikalien nicht nur die Schutzbrille, sondern auch eine Atemschutzmaske tragen - die Chemikalien anschließend sicher aufbewahren
  • Die Kabel der elektrischen Geräte müssen für die Arbeit im Freien geeignet sein
  • Parallel zum Hang den Rasen mähen, damit man bei einem Sturz nicht unter den Mäher rutscht
  • Vorsicht vor Wespen- und Hornissennestern

Weitere Tipps:

  • Ein Erste-Hilfe-Koffer sollte immer in der Nähe sein
  • Notrufnummern ins Gedächtnis rufen (Feuerwehr 122, Rettung 144)
  • Keine Gartengeräte herumliegen lassen, denn diese können zu gefährlichen Stolperfallen werden

Zusätzliche Informationen