Wertvolles Geschenk: Rauchmelder zu Weihnachten

In weniger als einer Woche ist Weihnachten, höchste Zeit, um die letzten Geschenke zu kaufen. Dieser Lebensretter passt garantiert auf jeden Rauchmelder RauchGabentisch: Ein Rauchmelder als sinnvolles Sicherheitsgeschenk, das Leben retten kann!

Gerade in der Weihnachtszeit müssen die Feuerwehren immer wieder bei tragischen Brandunglücken helfen, die durch Kerzen verursacht werden, Rauchmelder würden hier in fast jedem Fall das Schlimmste verhindern. Die kostengünstigen Lebensretter gibt es unter anderem in Baumärkten, im Elektrofachhandel oder in Online-Shops. Dabei kommt das Geschenk auch noch von Herzen, denn ein Rauchmelder symbolisiert auch die Wertschätzung gegenüber dem Beschenkten.

Für einen Mindestschutz gilt als Faustregel: Ein Rauchmelder im Flur pro Etage sowie in den Schlafzimmern – vor allem im Kinderzimmer! In Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht (z.B. Badezimmer) sind sie nicht zu empfehlen. Die handlichen Geräte lassen sich auch ohne handwerkliches Geschick an der Zimmerdecke montieren.

Nähere Informationen zum Thema Rauchmelder gibt es in unserem Selbstschutztipp: Rauchmelder retten Leben

Zivilschutz-Leistungsschau mit Delegiertentag

WIEN, AUSTRIA, 14.12..2015, CHRONIK, Oesterreichischer Zivilschutzverband - Leistungspraesentation. Bild zeigt 
Foto: SEPA.Media | Josef Bollwein
Nationalratspräsidentin Doris Bures lud gemeinsam mit dem Österreichischen Zivilschutzverband zur Leistungspräsentation der österreichischen Zivilschutzverbände in die Säulenhalle des Parlaments. Die Landesverbände, darunter der OÖ Zivilschutz, Polizei und Innenministerium präsentierten einen Tag lang ihre unterschiedlichen Aufgaben.

Anschließend an die Leistungsschau fand im Parlament der Delegiertentag des Österreichischen Zivilschutzverbandes statt. Dabei wurde der OÖ Zivilschutz für seine Leistungen und Projekte besonders hervorgehoben. Im Zuge der Neuwahl des Präsidiums in Anwesenheit von Innenminister Mag.  Wolfgang Sobotka wurde OÖ Zivilschutz-Präsident NR Mag. Michael Hammer zum neuen Vizepräsidenten des Österreichischen Zivilschutzverbandes gewählt. Dadurch wird sichergestellt, dass das hohe oberösterreichische Leistungsniveau auch auf Bundesebene umgesetzt wird. Präsident bleibt, wie bisher, NR Bgm. Johann Rädler. Weitere Bilder von der Veranstaltung finden Sie hier.

Am Foto: Zivilschutz-Mitarbeiter Christian Kloibhofer, Zivilschutz-Präsidiumsmitglied Bgm. Franz Steininger, Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka, OÖ Zivilschutz-Präsident NR Mag.  Michael Hammer, OÖ Zivilschutz-Geschäftsführer Josef Lindner, Zivilschutz-Schriftführer Bezirksleiter (FR) Ewald Niederberger, Zivilschutz-Bezirksleiter Urfahr-Umgebung Markus Mayr;MSc. und der österreichische Zivilschutz-Präsident NR Bgm. Johann Rädler

Gemeinsam.sicher: Zivilschutzbeauftragte als Sicherheitspartner

Sicherheitsprojekt des Innenministeriums startet ab Jänner in OÖ: Gemeinden, Polizei, Zivilschutz und Bürger arbeiten künftig2016-12-05 Pressegespräch - LPD OÖ Michael Dietrich-6 zusammen

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde das Projekt „Gemeinsam.sicher“ in Linz vorgestellt. Bis Ende 2017 soll in jeder Gemeinde in Oberösterreich ein sogenannter Sicherheitspartner aus der Bevölkerung installiert werden. Es bietet sich an, dass die Zivilschutzbeauftragten der Gemeinden als solche Sicherheitspartner fungieren. Ebenso soll es eigens geschulte Sicherheitskoordinatoren der Polizei und einen Sicherheitsgemeinderäte in den Gemeinden geben. Zusammen sollen so Probleme in Angriff genommen und Lösungen gefunden werden. Sicherheitsbeauftragte in den Stadt- und Bezirkspolizeikommandos sollen den Überblick in der Region haben.  „Wenn die Polizei gerufen wird, ist es oft schon zu spät. Mit der neuen Initiative sollen negative Entwicklungen schon früh erkannt werden.“,erklärt OÖ Zivilschutz-Präsident NR Mag. Michael Hammer. Der stellvertretende Landespolizeidirektor Mag. Dr. Alois Lißl ergänzt: „Trotz sinkender Kriminalitätsraten gibt es ein größer werdendes Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung. Wir wollen daher das Exekutive, Gemeinden und Bürger wieder näher zusammenrücken und damit das Sicherheitsbedürfnis wieder heben.“

Test in Schärding

Der seit Frühjahr im Bezirk Schärding laufende Pilotversuch ist gut angekommen. Viele dieser Sicherheitspartner kamen dort bereits aus den Reihen des Zivilschutzes . Auch Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka überzeugte sich vor wenigen Tagen von der guten Zusammenarbeit. Auch in Graz, Eisenstadt und Mödling haben Testläufe guten Anklang gefunden, heißt es von den Verantwortlichen. Mit Jänner startet das Projekt in ganz Oberösterreich, ab Herbst österreichweit.

Foto (LPD/Dietrich) v.l.: Zivilschutz-Landesgeschäftsführer Josef Lindner, Landespolizeidirektor-Stv. Mag. Dr. Alois Lißl, OÖ Zivilschutz-Präsident NR Mag. Michael Hammer

Zusätzliche Informationen