FFP2-Masken: Verwendungshinweise

Richtigen Gebrauch vorausgesetzt, fangen FFP2-Masken bis zu einem hohen Grad infektiöse Aerosole in der Luft ab. Die Masken schützen sowohl den Träger als auch das Umfeld und besser als beispielsweise Stoffmasken oder der herkömmliche Mund-Nasen-Schutz. Für den vernünftigen, sparsamen Gebrauch finden Sie hier eine Sammlung von Tipps.

Seit 25. Jänner 2021 sind FFP2-Masken in einigen Bereichen unseres Alltags ein fixer Bestandteil und verpflichtend zu tragen. FFP2 steht für “Filtering Face Piece“ der Schutzklasse 2. Eine FFP2-Maske muss aktuell unter anderem im Handel und auf Märkten, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis und Fahrgemeinschaften, in Verwaltungsgebäuden und Arztpraxen sowie beim Abholen von Speisen und Getränken in der Gastronomie getragen werden. Kinder bis 6 Jahre sind von der Maskenpflicht ausgenommen, zwischen 6 und 14 Jahren darf ein anderweitiger Mund-NasenSchutz verwendet werden, die FFP2-Vorschrift gilt ab 14 Jahren.  Alle aktuellen Maßnahmen finden Sie unter www.sozialministerium.at.

Richtiges Aufsetzen

  • Vor dem Auf- und nach dem Absetzen Hände waschen!
  • Maske öffnen und Nasenclip mit einem Finger verformen
  • Mit dem Kinn in die Maske einsteigen, danach über die Nase ziehen
  • Gummibänder über die Ohren platzieren
  • Nasenclip mit beiden Zeigefingern anpassen
  • Dichtsitz der Maske prüfen – bei Luftaustritt erneut anpassen
  • Fassen Sie die Maske/ihr Gesicht aber so wenig wie möglich an

Tipps für Brillenträger

  • Am effektivsten ist es, die Brille über der FFP2- Maske zu tragen. Dadurch liegt das Material enger an und Ihre Atemluft kann schlechter nach oben entweichen.
  • Die richtige Brillenpflege kann dabei helfen, dass die Brille beim Tragen einer Maske nicht mehr beschlägt.
  • Seife und Spülmittel eignen sich gut, um das Beschlagen der Brille beim Tragen einer Maske vorübergehend zu verhindern. Auch Rasierschaum kann als Reinigungsmittel zu diesem Zweck dienlich sein.
  • Im Zweifel sollten Sie jedoch zuvor sicherstellen, dass Ihre Brillengläser dadurch nicht beschädigt werden.
  • Bringen die Hausmittel nicht den gehofften Erfolg, können Sie auch auf ein Anti-Beschlag-Set zurückgreifen. Solche Sprays sollen gezielt verhindern, dass sich das lästige Kondensat auf den Brillengläsern absetzen kann.
  • Experten raten zu 7 FFP2-Masken – eine für jeden Wochentag – denn in 7 Tagen Aufbewahrung verringert sich die Menge der infektiösen Coronaviren auf ein akzeptables Maß, was eine Wiederverwendung ermöglicht. Hängen Sie dafür die Masken an einem trockenen Ort, mit der Innenseite der Maske nach oben auf. Nach 4 Wochen wiederkehrender Nutzung sollten die Masken dann verpackt entsorgt werden.
  • Wenn Sie keine 7 Masken zur Verfügung haben: Laut einer Studie der Uni Münster kann man seine FFP2-Maske im Backrohr desinfizieren – dazu muss sie mindestens 1 Stunde lang bei 80° (Ober- und Unterhitze) im Backofen bleiben.
  • Die gängigen Modelle sind Einwegprodukte und schützen, je nach Durchfeuchtung, bis zu vier Stunden. Ist die Maske komplett durchfeuchtet (oder es wurde gehustet oder geniest) muss entsorgt werden.
    Bedenken Sie, dass sich die Viren laut Studien je nach Material bis zu 72 Stunden oder länger auf Oberflächen halten können.
  • Die Maske darf kein Ventil haben und muss eng am Gesicht anliegen – was bei einem Bartträger schwierig ist (dennoch haben die FFP2-Masken auch bei Bartträgern eine bessere Wirkung als gewöhnlicher Mund-Nasen-Schutz).

Wie erkenne ich sichere Masken

  • CE-Kennzeichnung plus vierstellige Kennnummer: Diese zeigt an, dass die Maske eine erfolgreiche Überprüfung durchlaufen hat.
  • Angabe der Europäischen Norm EN 149: Sie stellt sicher, dass die Maske dicht genug ist, um ausreichend Partikel zu filtern und durchlässig genug, um ohne übermäßige Anstrengung atmen zu können.
  • Beim Kauf im Internet sollten Sie vorsichtig sein: Es sind immer wieder Fälschungen im Umlauf!
  • Ebenfalls im Umlauf befindlichen KN95-Masken, die zwar einen ähnlichen Schutz bieten können, sind nicht zugelassen. Der Grund dafür ist, dass es bei diesen Masken keine europäische Qualitätskontrolle gibt.
  • Beachten Sie auch die Erzeugerhinweise.
  • Hersteller verweisen auch auf die Kennzeichen R bzw. NR:  R steht für reusable = wiederverwendbar, NR für not reusable = zum einmaligen Gebrauch

Die wichtigsten Infos finden Sie zusammengefasst in unserem Selbstschutztipp.